Stipendien-Förderungen-Deadlines // Nebenjobangebot // Autonome studentische Tagung der Kunstvermittlung

Hallihallo liebe Studierende 🙂

Es gibt mal wieder ein paar Infos für euch. Zum einen habt ihr nun die Chance auf ein Stipendium für ein Auslandssemester in Australien oder Neuseeland. Die nächste Deadline ist am 01.12. diesen Jahres.

• Zugang hat jeder Freemover, der ein Studium in Down Under vorbereitet.
• Alle Universitäten und Studiengänge Australiens und Neuseelands sind dem Programm angeschlossen, das nicht nur die finanzielle Förderung, sondern auch Unterstützung im gesamten Bewerbungsprozess garantiert.
• Unabhängige, neutrale und kostenlose Studienberatung ist integraler Bestandteil. Für die Bewerbungsbetreuung erheben sie keine Gebühren.

Förderungen:
• Down Under Studienbeihilfe: Garantierter Zuschuss bis zu 10% der Studiengebühren eines Semesters, d.h. je nach Studienprogramm eine Förderung zwischen 600 Dollar und 3000 Dollar.
• Vollstipendium: Übernahme der vollen Studiengebühren eines Semesters für leistungsstarke Studierende. Bewerbungsfrist für Semester 1/2017 ist der 01.12.2016.
• Reisekostenstipendium: 1000 Euro Zuschuss pro Semester. Verlosung unter allen Studierenden.

Weitere Infos findet ihr hier: stipendienflyer_2017


Weiterhin habt ihr die Möglichkeit auf einen Nebenjob, mit dem ihr euch ein bisschen Geld dazu verdienen könnt. Das Angebot kommt von einem Wuppertaler Unternehmen, das Fahrgasterhebungen durchführt. Momentan sind sie auf der Suche nach Honorarkräften, die im Großraum Nürnberg sowie in ganz Franken wohnhaft sind und Interesse an der Erhebung von Fahrgastdaten haben.

Worum geht es genau?
Als Interviewer fährt man mit Zügen der Deutschen Bahn auf bestimmten Strecken und zählt/interviewt die Fahrgäste. Man sollte daher keine Angst haben, mit fremden Menschen in Kontakt zu treten.

Was erwartet euch?
Vor Beginn der Tätigkeit nehmt ihr an einer kostenlosen Schulung im Einsatzgebiet teil und erhaltet alle Materialien, die ihr für eure Erhebungen benötigt. Anschließend kann es in wenigen Tagen losgehen. Es lohnt sich , Frühaufsteher und/oder Nachtschwärmer zu sein, denn die meisten Verkehrsmittel sind fast 24 Stunden am Tag im Einsatz.

Was braucht ihr dafür?
Ihr solltet mindestens 18 Jahre alt sein, über eine Mailadresse verfügen, einige Tage im Monat Zeit haben, über gute Deutschkenntnisse verfügen und gerne Eisenbahn fahren. Außerdem ist es von Vorteil, wenn ihr in der Nähe eines Bahnhofs wohnt.

Sonst noch Fragen?
Dann besucht doch die Website www.econex.de/jobs im Projekt „1664“. Dort findet ihr weitere Informationen. 🙂


Vom 02.12.2016 – 04.12.2016 findet die autonome studentische Tagung der Kunstvermittlung „Verhandeln – Verbrechen – Verfahren“ statt. Die Tagung fungiert als Netzwerk und somit ist der Austausch zwischen verschiedenen Disziplinen angestrebt. Deswegen besteht die Möglichkeit, Eigenes in Form von Vorträgen und/oder Workshops zur Tagung beizutragen. Anmelden könnt ihr euch bis zum 22.11.2016 unter der Mail-Adresse kontakt@tagung-kunstpaedagogik.de .

Ausrichtung und Thema der Tagung:
Innerhalb neoliberal-ökonomistisch ausgerichteter Lernfabriken wird die ästhetische Bildung zunehmend konterkariert und depraviert.
Die derzeitige Situation der Kunst sowie Kunstvermittlung muss hinsichtlich der Tendenzen einer Verwirtschaftlichung von Bildung(sstätten) herausgestellt und untersucht werden.
Es gilt, im künstlerisch-strategischen sowie politischen Sinne, nicht nur ein (kritisches) Bewusstsein zu schaffen, sondern dieses in reale, aktive Handlungen zu transformieren und fruchtbar zu machen, um sich aus den linearen und einheitsbreiproduzierenden wie zirkulierenden Strukturen verfahren zu können.
Durch gemeinsam auszuführende Verhandlungen soll Studierenden des Faches sowie Interessierten die Möglichkeit geboten werden, sowohl in direkten kommunikativen Situationen zum zeitgenössischen Verständnis von Kunst und ihrer Vermittlung, als auch zu wichtigen kulturwissenschaftlichen und philosophischen Positionen Stellung zu beziehen.
Theoretisches und praktische künstlerische Handlungen in ihrer Vernetzung. Multiperspektiven bilden und gemeinsam das Zukünftige öffnen.

Weitere Infos findet ihr ab dem 20.11. auf ihrer Homepage.


Das war’s für diesen Beitrag. Mögliche weitere Infos folgen.

Liebe Grüße,

eure FSI Pädagogik! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.